28.01.2019

Vitamin D - das Sonnenvitamin. Sind Sie ausreichend versorgt?


Danach weisen 30,2% der untersuchten Erwachsenen einen Mangel auf, weitere 31,4% haben unzureichende Vitamin D Spiegel.

Aber wieso ist Vitamin D eigentlich so wichtig für unseren Körper?'

Vitamin D spielt eine wichtige Rolle im Knochenstoffwechsel. Es fördert die Aufnahme von Calcium aus dem Darm sowie die Härtung der Knochen. Anhaltender Vitamin D Mangel kann zur Erweichung von Knochen führen. Bei Kindern spricht man von Rachitis, bei Erwachsenen von Osteomalazie. Bei älteren Menschen erhöht eine mangelhafte Versorgung mit Vitamin D das Risiko einer Osteoporose. Mittlerweile weiß man aber auch um die Bedeutung von Vitamin D für das Immunsystem und die allgemeine Leistungsfähigkeit. Auch Depressionen können in Folge eines Vitamin -D Mangels auftreten.

Woher kommt es?

Der Mensch bildet Vitamin D zu 80-90% selbst (Eigensynthese). Der Rest kommt über Lebensmittel wie Lachs, Hering, Steinpilze oder Margarine. Das fettlösliche Vitamin entsteht mithilfe von UVB- Strahlung in der Haut. Die UVB-Strahlen haben in Deutschland aufgrund des hohen Breitengrades allerdings nur etwa zwischen März und Oktober die benötigte Intensität. Wer sich in diesen Monaten öfter in der Sonne aufhält, füllt in der Regel seine Speicher auf. Experten gehen davon aus, dass es genügt, in dieser Zeit zwei-bis dreimal in der Woche Gesicht, Hände und Arme unbedeckt und ohne Sonnenschutz der Sonne auszusetzen. Je nach Hauttyp reichen hier schon 5 bis 15 Minuten aus.

Wer hat häufig einen Mangel?

Wenngleich den meisten Menschenrecht kurze Aufenthalte in der Sonne genügen, um ausreichend Vitamin D zu speichern, gibt es einige Personengruppen, die häufig unterversorgt sind. Dazu gehören:

*Ältere Menschen über 65 Jahre

* Chronisch Kranke mit Magen-Darm, Leber- oder Nierenerkrankungen, da die Aufnahme beziehungsweise Speicherung des Vitamins in Mitleidenschaft gezogen sein könnte.

* Pflegebedürftige, die zu selten ins Freie gehen

* Menschen die sich nur mit bedeckter Haut im Freien aufhalten

*Dunkelhäutige Menschen

* Auch bestimmte Medikamente, etwa zur Behandlung von Krebs (Zytostatika) oder Epilepsie,    können den Vitamin D Stoffwechsel beeinträchtigen.

Für Menschen die gerade in den Wintermonaten Ihre Versorgung  selber verbessern möchten, gibt es in der Apotheke auch freiverkäufliche Präparate mit Vitamin D.

 

 


zurück